Sie sind hier: Abteilungen > Badminton > Historische Entstehung > 
18.11.2018 : 17:04

Abteilungen

Wie entstand die Sportart Badminton?

Das Federballspiel selbst gibt es seit ca. 2000 Jahren.
Forscher fanden Höhlenzeichnungen, die belegen, dass in Indien in dieser Zeit schon Federball gespielt wurde. In den Hochkulturen Asiens und im Mexiko der Azteken wurden ebenfalls ähnliche Spiele gespielt. Auch im Mittelalter zur Barockzeit erfreute sich das Spiel bei dem Adel größter Beliebtheit, ist dann aber Anfang des 19. Jahrhunderts aufgrund wirtschaftlicher und sozialer Reformationen etwas in Vergessenheit geraten.

Doch Ende des 19. Jahrhunderts waren es die Engländer, die Badminton für sich entdeckten.
Sie sind auch für die Namensgebung verantwortlich:
Wir schreiben das Jahr 1869. Eine Gruppe englischer Offiziere haben in Indien den Einheimischen bei einem Spiel namens Poona zugesehen. Die Einheimischen schossen einen mit Federn geschmückten Ball mit Geräten durch die Luft, die ähnlich wie Wäscheklopfer ausgesehen haben sollen. Den englischen Offizieren gefiel das Spiel, und als sie heimgekehrt waren, beschlossen sie, das Spiel auf der Insel zu testen.

Da es zu jener Zeit aber keine Sportstätten gab, die ausreichend Raum zum Spielen gehabt hätten, wich man auf andere, dafür etwas ungewöhnliche, Gebäude aus: Kirchen. Durch ihren Bau waren sie optimal, denn das Mittelschiff war sehr hoch und bot dem Federball eine freie Flugbahn.

Der Austragungsort der ersten Wettkämpfe in Europa war auf dem Landsitz des Duke of Beaufort in Gloucestershire. Die Wettkämpfe fanden im Badminton House statt, daher auch der Name der Sportart. Die Engländer waren es auch, die 1893 den ersten Badminton-Verband gründeten und den Sport in Großbritannien populär machten.

Der Bekanntheitsgrad von Badminton in der Welt stieg jedoch erst nach dem zweiten Weltkrieg an. Seitdem wurde der Sport immer populärer und ist seit 1992 eine olympische Disziplin. In Deutschland gehört Badminton zu den neuen Trend-Sportarten.

Was ist denn nun der Unterschied zwischen Badminton und Federball?
Das ist ganz schnell erklärt: Der Haupt-Unterschied ist der, dass man beim Badminton um Punkte spielt und versucht, den Gegner mit seinen Schlägen in Schwierigkeiten zu bringen und den Ballwechsel zu seinen Gunsten zu beenden, während man beim Federball das Gegenteil versucht: Nämlich den Ball möglichst oft hin und her zu spielen und möglichst lange Ballwechsel zu haben.